10.01.2019 -> Neujahrskonzert

ab 18.30 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: wie es Ihnen gefällt

NEUJAHRSKONZERT
mit dem Berliner Schellack Trio


Drei exzellente Musiker geleiten ihr hochverehrtes Publikum beschwingt und melodiös ins neue Jahr. An ihrem Berliner Lieblingsgastspielort dem CAFÉ K:


Das Berliner Schellack Trio stimmt Sie mit Walzermusik und traumhaft altmodischen Grammophonschlagern der 20er und 30er Jahre in unser neues Jahr ein. 

Außerdem werden Sie den Frühlingsstimmenwalzer von Johann Strauß zu Gehör bringen wie auch Puccinis „O mio babbino caro“ Wer tanzen möchte kann dies auch tun z.B. zu „mein Liebeslied muss ein Walzer sein“ (Robert Stolz), „was kann der Sigismund dafür“, „kann denn Liebe Sünde sein“, „Schlösser die im Monde liegen (Paul Lincke) „la Bohème“ von dem in diesem Jahr verstorbenen Charles Aznavour, der berühmten lateinamerikansichen Zarzuela „Amapola“ (1930) und Granada (Agustin Lara) , sowie „la Violetera“ der berühmten Filmmusik aus Charlie Chaplins „Citylights“

Den drei Künstlern gelingt es mit Bravour die heutzutage rar gewordenen Welthits mit Schmiss und Anmut auf Hochglanz zu bringen, dass sie so mitreißend werden, dass das Publikm aus der Zeitreise des Grammophons nicht mehr auszusteigen vermag. Mit schuldig dafür macht sich das Trio durch brillante Musikalität, wunderbare Arrangements und einfühlsame, originelle sowie sinnliche Interpretationen.

Das kristallklare, einmalig an Schellackplatten erinnernde Timbre der Sopranistin, der beseelte und beflügelnde Klang des Violinisten und die hochmusikalische, sensible Klavierbegleitung der Pianistin bzw. Bandeonistin lassen die Vorstellungen stets zu außergewöhnlich beglückenden Konzerterlebnissen werden.



Sopran: Sumse-Suse Keil


Geige: Dariusz Blaszkiewicz


Klavier, Bandoneon: Bettina Hartl

 

Dariusz Blaskievicz studierte Violine in Polen und an der UdK Berlin. Er ist mehrfacher Preisträger bei internationalen Violinwettbewerben. Unter anderem spielte er Aufnahmen für den polnischen und ungarischen Rundfunk ein. Seine Tourneen führten ihn in die Philharmonien in München und Berlin, das Gewandhaus Leipzig sowie das Theatre Municipal in Luxemburg. Außerdem spielte er in Japan, Ungarn, Italien, Österreich, Polen und der Schweiz. Sein schwunghaftes Spiel imponiert nicht nur in der Klassik, auch der Salonmusik verleiht er Brillianz und feurige Lebendigkeit.

Bettina Hartl studierte Tonmeister an der UdK in Berlin und anschließend als Hauptfach Klavier. In ihrer Jugend zahlreiche nationale und internationale Preise. Parallel zum Studium nahm sie in Berlin Bandoneonunterricht bei Klaus Gutjahr, mit dem sie 2003 durch Argentinien tourte.
2005 gründete sie das auf die Musik von Astor Piazzolla spezialisierte Tangoquintett amortal mit Tourneen unter anderem nach Japan sowie mehreren CD- Produktionen beim BR und radio multikulti. Parallel dazu entwickelte sich das bis heute bestehende duo amortal zusammen mit dem Geiger Dariusz Błaszkiewicz.
Als Solistin trat sie u.a. mit dem Helsingbørgs Symfoniorkester, dem Württembergischen Staatsorchester Stuttgart, dem Staatsorchester Braunschweig, der Magdeburgischen Philharmonie und Kammerorchestern wie dem Preußischen Kammerorchester auf. In Berlin und Magdeburg übernahm sie den Bandoneonpart in Piazzollas Tango-Oper Maria de Buenos Aires. Sie gastierte für mehrere Tangoshows am Herbst Theatre in San Francisco und anlässlich der ‘Latin American Cultural Week’ in New York.
Seit Frühling 2018 ist sie die Pianistin des Berliner Schellacktrios. Durch ihrer hochmusikalischen Begleitung wie origininellen Arrangements könnte man als Zuhörer annehmen, dass sie ihren beiden Kollegen regelrecht musikalische Flügel verleiht.

Sumse-Suse Keil studierte nach ihrem Schauspielstudium klassischen Gesang in Paris und anschließend an der UdK in Berlin. 
Seit 2007 schreibt und inszeniert sie musikalische Kabaretts und konzertiert seit 3 Jahren mit dem von ihr ins Leben gerufenen Berliner Schellacktrio französische Chansons und deutsche Filmmusik der 20er und 30er Jahre. 
Auch mit Kammermusik aus der Spätromantik beschenkt sie ihre Zuhörern mit Gänsehaut. 
Ihr Publikum gewinnt sie mit ihrem sinnlichen und unverwechselbaren Sopran, mit humorvollen Moderationen und einer erfrischenden Interpretation alt bekannter Stücke. Ihr feinperliger Sopran verleiht den Chansons der Schellackzeit eine ganz besondere Note. Eine Stimme in die sich ihre Zuhörer verlieben.

RESERVIERUNG ERFORDERLICH!!

Reservierungen bitte per E-Mail an: reservierung@cafe-k.com