CAFE K in Berlin Charlottenburg

Mittwoch, 21. November

Beginn: 18.30 Uhr

ART & EAT
Kunst & Kulinarisches

„Zarte Männer in der Skulptur der Moderne“

Wir beginnen den Abend mit einem Glas Prosecco im Georg Kolbe Museum und einer exklusiven Führung durch die Retrospektive „Zarte Männer in der Skulptur der Moderne“. Genießen Sie anschließend ein Dreigangmenü bei Kerzenschein und gutem Wein im CAFÉ K.

Lassen Sie sich verführen und verleben Sie mit uns einen spannenden, unterhaltsamen, sinnlichen Abend unter alten Kiefern.

Beginn der Führung ist um 18.30 Uhr.
Kostenbeitrag: 35,- Euro pro Person inkl. Prosecco-Empfang, Museumsführung und Dreigangmenü. Getränke separat.

Das Georg Kolbe Museum widmet seine diesjährige Herbstausstellung den zarten Männern in der Skulptur der Moderne mit rund 80 Plastiken u. a. von Adolf von Hildebrand, George Minne, Hermann Blumenthal, Wilhelm Lehmbruck, Georg Kolbe und Gerhard Marcks. Die Ausstellung findet zum Gedenken an die Errungenschaften der ersten deutschen Republik anlässlich des Themenwinters „100 Jahre Revolution ̶ Berlin 1918|19“ statt. In auffallender Vielzahl bearbeiteten die Bildhauer am Beginn des 20. Jahrhunderts den Topos des unversehrten, aber verletzlichen Jünglings. In einem Umfeld des kriegerisch-militanten Selbstbewusstseins der späten Kaiserzeit und noch junger Demokratiebewegungen suchten die vorwiegend männlichen Künstler nach Verfeinerung von Körper und Geist.
Der Kult um die Jugend, der sowohl in militanten wie in pazifistischen Kreisen in der Zeit um 1900 blühte, beflügelte dieses Ideal des zarten Mannes. In den literarischen Figuren von Thomas Mann, Rainer Maria Rilke und Georg Trakl oder im Kreis um Stefan George finden sich in der Literatur zahlreiche Parallelen zu diesen ungewöhnlich sanften Männerbildern. Die Konzeption eines empfindsamen männlichen Körperideals erscheint als bewusste Gegenbewegung zu den heroisch-starken Männerbildern der Zeit.

Die Ausstellung umfasst rund 80 Werke von Bildhauern aus drei Generationen. Die darin vermittelten Männerbilder stehen teils in herbem Widerspruch zur äußeren Wirklichkeit und ihrer kanonisierten Geschichtsschreibung, gleichzeitig zeigen sie die Vielfalt moderner Geschlechterrollen, die Ausdruck einer bis heute aktuellen Emanzipationsgeschichte sind.

RESERVIERUNG ERFORDERLICH!!

Reservierungen bitte per E-Mail an: reservierung@cafe-k.com