CAFE K in Berlin Charlottenburg

Donnerstag, 30. März

ab 18.30 Uhr, Beginn 19.30 Uhr, Eintritt: wie es Ihnen gefällt!

DAS BERLINER SCHELLACK-TRIO
Ich hab noch einen Koffer in Berlin

Eine musikalische Zeitreise mit Ilse Winter und den Comedian Harmonists

Mit Chansons aus dem Repertoire der Comedian Harmonists wie etwa „Oh Donna Clara“, „Irgendwo auf der Welt“, oder „Auf Wiedersehen, my Dear“ sowie berühmten kammermusikalischen Stücken von Offenbach, Poulenc und Massenet entführt das Berliner Schellacktrio sein Publikum in die vergangene, feinsinnige Ära der Salonmusik und Tanzbälle.

Bereits mit seinen vorherigen Programmen „Sous le Ciel de Paris“ und „Ilse und Jules“ überzeugte das Berliner Schellacktrio mit der sinnlichen Interpretation der unvergänglichen Klassiker. Seine herausragende Musikalität stellte es dabei immer wieder unter Beweis. Die Chansons bringen die Komik des Lebens mit Leichtigkeit und musikalischer Poesie auf den Punkt und stellen gleichzeitig einen Kontrast zu den dramatischen Themen der Zeitgeschichte dar.

Auch bei der Premiere des neuen Konzertprogramms „Ich hab noch einen Koffer in Berlin“ im Januar 2017 im Schloss Friedrichsfelde zeigte sich das Publikum vom erfrischenden Humor, dem musikalischen Können und der ergreifenden Geschichte, die in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg spielt, begeistert.

Hauptfigur ist wieder die in 1910 geborene Berliner Schauspielerin Ilse Winter, um die sich auch das Stück „Ilse und Jules“ dreht. Sie erzählt weitere Anekdoten aus ihrem Leben, schwelgt – mal melancholisch, mal humorvoll – in Erinnerungen, frei nach dem Motto: Man sollte das Leben stets durch eine rosarote Brille betrachten.

Das Berliner Schellacktrio:

Dariusz Blaskievicz studierte Violine in Polen und bei Prof. Schwalbé an der HdK Berlin. Er ist mehrfacher Preisträger internationaler Violinwettbewerbe. Unter anderem spielte er Aufnahmen für den polnischen und ungarischen Rundfunk ein. Seine Tourneen führten ihn in die Philharmonien in München und Berlin, das Gewandhaus Leipzig sowie das Theatre Municipal in Luxemburg. Außerdem spielte er in Japan, Ungarn, Italien, Österreich, Polen und der Schweiz.

Sumse-Suse Keil studierte nach ihrem Schauspielstudium klassischen Gesang. Im Anschluss an ihre Ausbildung bei Hannelore Nagorsen in Paris besuchte sie zahlreiche Meisterkurse an der Universität der Künste in Berlin. Seit 2007 schreibt und inszeniert sie musikalische Kabaretts und konzertiert mit dem von ihr ins Leben gerufenen Berliner Schellacktrio französische Chansons und deutsche Filmmusik. Ihr Publikum gewinnt sie mit ihrer kristallenen unverwechselbaren Stimme, mit humorvollen Moderationen und einer erfrischenden Interpretation alt bekannter Stücke. Ihr feinperliger Sopran verleiht den Chansons der Schellackzeit eine ganz besondere Note.

Sergej Filioglo (geboren 1976), moldawischer Pianist begann 1983 seine Klavierstudien in Komrat (Moldau). Ab 1987-Studium bei Nina Kvasova am Musiklyzeum „S.Rachmaninoff“ in Kishinev, anschließend an der Akademie für Musik „G.Musicescu“ bei Ludmila Wawerko. Während des Studiums gewann er den 1.Preis beim Nationalen Wettbewerb (1993) und den 3.Preis beim Internationalen Wettbewerb (1997) in
Kishinev. Tourneen als Solist und Kammermusikpartner führten S. Filioglo nach Russland, Rumänien, Deutschland, Frankreich, Belgien, Spanien, Litauen, Korea und Taiwan. Seit dem Jahr 1999 wohnt er in Deutschland. 2003-Diplom mit Auszeichnung an der Hochschule fuer Musik und Tanz Koeln (Klasse Prof. Vassily Lobanov) 2007-Abschluss „Konzertexamen“ in Koeln.
Als leidenschaftlicher Kammermusiker konzertiert er mit renomierten Künstler, wie u.a. Latica Honda-Rosenberg (Violine), Tomasz  Tomaszewski (Violine), Guido Schiefen (Violoncello), Ralph Manno (Klarinette)

Und aus unserer Küche – wie immer bei Lesungen und Konzerten: eine kleine, aber feine Abendkarte und ausgesuchte Weine.

RESERVIERUNG ERFORDERLICH!!

Bitte per E-Mail an: reservierung@cafe-k.com