Herzlich Willkommen!

Liebe Gäste, liebe Freunde, liebe Museumsliebhaber, verehrte Fans des CAFÉ K.

Das CAFÉ K ist Geschichte! Der alte Charme verflogen. Die alten Dielen herausgerissen. Die Wände farbig neu gestaltet.

Es bleiben alte Erinnerungen – sicher auch für Sie!

Zukünftig wird es nun „Café Benjamine“ heißen, so hat sich die Georg Kolbe Stiftung entschieden und mir (Gerald Greh, dem Macher und bald 10 Jahre lang Gestalter dieses Kleinods) dies kurzer Hand mitgeteilt, soviel können wir Ihnen verraten. Wie lange die schier endlosen Bauarbeiten noch andauern werden, leider vorerst noch immer nicht. Ebenso können wir nichts daran beeinflussen, auch nicht an der Namensgebung – danke für Ihre zahllosen E-Mails, Briefe und guten Wünsche. Ich bin wirklich gerührt! 

In unserem neuen Domizil im CAFÉ IM KUNSTHAUS DAHLEM haben wir nun endlich nach all den Auflagen und langer Schließung durch die Corona-Situation endlich wieder für Sie geöffnet!

Und dort haben wir nun auch wirklich genug Platz für ein sicheres Miteinander – auch in diesen Pandemie-Zeiten. Sowohl im großen Garten zwischen den beiden Museen, wie auch im Atelier mit über 10m Deckenhöhe.

Unsere Öffnungszeiten und die Adresse finden Sie hier:
www.cafe-im-kunsthaus-dahlem.de

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Wir danken Ihnen von Herzen und freuen uns sehr darauf, Sie hoffentlich bald gesund und munter wiederzusehen.

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Und wenn die Krise, keine Krise mehr ist:

Haben Sie Grund zum Feiern, öffnet der FREYGEIST seine Türen. Der denkmalgeschütze, gläserne Straßenbahnpavillon aus den 20er Jahren, direkt an der Freybrücke, hat sich mittlerweile zum Kleinod für private Feiern gemausert – ob Geburtstag, intime Trauerfeier oder grandiose Küchenparty.
Auch für gemeinsame Kochabende mit Ihren (geimpften, genesenen und/ oder getesteten) Freunden ist die offene Küche eine ganz besondere Möglichkeit endlich wieder zusammen zu kommen.

www.freygeist.info

Wir sind für Sie da, wenn Sie uns brauchen und Ihre Idee einer unvergesslichen Feier Wirklichkeit werden soll.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr „altes“ CAFÉ K
Gerald Greh und das Team

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Sie finden uns ab sofort nicht mehr in der Sensburger Allee, sondern auf der anderen Seite des Grunewaldes:

CAFÉ IM KUNSTHAUS DAHLEM
– direkt am Brücke Museum –
Käuzchensteig 12
14195 Berlin – Dahlem
www.cafe-im-kunsthaus-dahlem.de

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


– Das CAFÉ K und das GEORG KOLBE MUSEUM

Das unter Denkmalschutz stehende Ensemble besteht aus zwei Gebäuden, die sich der Berliner Bildhauer Georg Kolbe (1877-1947) im Jahr 1928 errichten ließ. Beide Häuser wurden in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Architekten Ernst Rentsch 1928/1929 erbaut, die im 2. Weltkrieg entstandenen Schäden noch zu Kolbes Lebzeiten behoben.

Sein ehemaliges Atelierhaus wird seit 1950 als Museum genutzt, während das benachbarte Wohnhaus nunmehr das idyllische CAFÉ K beherbergt.

Minimalistischer Bauhausstil trifft hier auf eine spielerisch anmutende Gartenanlage mit altem Kiefernbestand, einem zauberhaften Springbrunnen und Skulpturen des Künstlers Georg Kolbe. Der Garten des Museums und unsere Terrasse stehen unseren Besuchern ebenfalls zur Verfügung – auch ganz exklusiv (nach 18.00 Uhr), wenn Sie die Räume für Ihre private Feierlichkeit nutzen können.

Das Georg Kolbe Museum wurde 2016 aufwändig saniert und bietet Ihnen nun wieder, neben allen Informationen zum Künstler Georg Kolbe und viele seiner faszinierenden Arbeiten, wechselnde Ausstellungen internationaler zeitgenössischer Kunst.

Auch das Gebäude des CAFÉ K wird seit dem Herbst 2019 komplett saniert und hoffentlich Bald in einem neuen Glanz untere dem Namen „Café Benjamine“ neu erstrahlen, so hat es die Georg Kolbe Stiftung uns bereits mitgeteilt. Wie lange die Bauarbeiten andauern werden, können wir leider noch nicht absehen, werden Sie aber selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Bis bald…


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .